Imkerei Christoph Schürholz, Hünsborn


Zucht von Bienenköniginnen ...

 



 

 

Ohne die gezielte Zucht von Bienenköniginnen (Selektion) wäre eine Imkerei heutzutage nicht so einfach zu führen wie es jetzt möglich ist. Seit vielen Jahrzehnten wurden die Eigenschaften unserer Honigbienen stetig verbessert. Es geht nicht nur um die Sanftmut und die Honigleistung der Bienen, obwohl dies die augenscheinlich wichtigsten Gesichtspunkte zu sein scheinen. Schließlich konnte man vor 40 bis 50 Jahren nicht einfach ohne Schutzbekleidung an ein offenes Bienenvolk herantreten. Auch war die Honigleistung damals nur ein Bruchteil der Heutigen.
Es geht auch um das Reinigungs- bzw. Putzverhalten, um die Eigenschaften der Bienen mit der Varoamilbe fertig zu werden, um Vitalität, Winterfestigkeit, Wabensitz, Frühjahrsentwicklung, Schwarmneigung, Volksstärke und um vieles mehr. Letztendlich profitieren alle Imker, die im Umkreis von 10-15 km um einen Reinzucht-Imker angesiedelt sind von dessen Zuchtergebnissen, da die Drohnen (männliche Bienen), die Königinnen anderer Imker begatten und deren Erbeigenschaften weitergeben.


Bild oben: an die Wabe angeheftete Weiselzellen

Erreicht kann dieses Ziel nur, wenn Züchter Ihren Zuchstoff (Laven, die nicht älter sind als 3 Tage) von gekörten Bienenköniginnen nutzen um selbst Königinnen in Zuchtvölkern oder einer Brutmaschine schlüpfen zu lassen. Diese müssen dann zwingend auf einer Inselbelegstelle oder anerkannten Landbelegstelle der AGT (Arbeitsgemeinschaft Toleranzzucht) wie zum Beispiel in Gehlberg (Thüringen) begattet werden.
Alternativ gibt es die Möglichkeit der künstlichen Besamung der Königinnen.


Bild oben: Inselbelegstelle Norderney (Ostseeinseln)

 

 

Nur so ist sichergestellt, dass die Drohnen bekannt sind und keine anderen Drohnenvölker oder Drohnen anderer Imker den Zuchterfolg zunichte machen würden.

Als Reinzüchter der AGT baut man einen Prüfstand mit einer Mindestanzahl von Bienenvölkern mit definierter Abstammung und Anpaarung auf und prüft entweder in Züchtergemeinschaften oder mit Ringtausch seine oder andere Bienenköniginnen nach einheitlichen Kriterien.


Bild oben: Zuchtrahmen mit Königinnenzellen (Weiselzellen)

Mittlerweile sind die Prüfergebnisse meines Prüfstandes im Jahr 2015 mit den Prüfdaten des Königinnenjahrganges 2014 in der Datenbank "Beebreed" freigegeben und veröffentlicht.
Schauen Sie sich doch selbst die Zuchtwerte meiner Königinnen an.

Einfach auf folgenden Link klicken:

http://www2.hu-berlin.de/beebreed/ZWS/Startseiten/
deutsch/Bienenzucht-Start.html

 

In der Navigation links auf "Zuchtwerte" und dann in der Mitte klicken Sie auf "Zuchtwertergebnisse für ausgewählte Königinnen".
Dann bei Landesverband "18" eingeben (Steht für den Landesverband Westfälischer und Lippischer Imker" und bei Züchter "33" eintippen (Steht für Züchter-Nr. von Christoph Schürholz).
Bei Jahrgang bitte das Jahr "2014" eingeben und auf weiter klicken.
Alles andere kann frei bleiben.

Ende Mai wurde meine Carnica-Königin mit der Zuchbuch-Nr. 18-33-21-2014 gekört (A-Körung). Ihr Gesamtzuchtwert beträgt 134 %. Die Königin wurde auf der AGT-Belegstelle "Gehlberg" in Thüringen begattet.